17. Sonntag im Jahreskreis/ 24. Juli 2016:

 

 

EVANGELIUM

"Dann sagte er zu ihnen: Wenn einer von euch einen Freund hat und um Mitternacht zu ihm geht und sagt: Freund, leih mir drei Brote;

denn einer meiner Freunde, der auf Reisen ist, ist zu mir gekommen, und ich habe ihm nichts anzubieten!,

wird dann etwa der Mann drinnen antworten: Lass mich in Ruhe, die Tür ist schon verschlossen, und meine Kinder schlafen bei mir; ich kann nicht aufstehen und dir etwas geben?

Ich sage euch: Wenn er schon nicht deswegen aufsteht und ihm seine Bitte erfüllt, weil er sein Freund ist, so wird er doch wegen seiner Zudringlichkeit aufstehen und ihm geben, was er braucht.

Darum sage ich euch: Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.

1Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet.

(Lk 11,5-10)

 

 

"ÜBER DAS BETEN

Wir könnten fragen, kann uns denn Gott nichts geben, ohne dass wir ihn bitten? (...)

Wenn wir beten, öffnen wir uns für die Gegenwart des Herrn, wenn wir beten, dann begeben wir uns in eine Haltung der Bereitschaft.

Im Gebet verändert sich etwas in unserem Leben.“

 

 (P. Markus Johannes)