2. April 2017 - 5. Fastensonntag

 

In der Dramatik zwischen Leben und Tod

Die Erweckung des Lazarus -

 Jesus ruft aus der Grabkammer der Trauer, der Tränen und des Todes

 

Es ist ein Geschehen voller innerer Dramatik, das sich hier abspielt: Jesus steht kurz vor seinem eigenen Tod und entscheidet, nach Judäa, nach Bethanien zu Marta und Maria zu gehen, die ihn haben rufen lassen, und die Jünger stehen jetzt schon vor der Entscheidung, ob sie mit ihm gehen werden, dem Tod entgegen.

Jesus steht dann vor dem Grab des toten Freundes, den er liebt, wie es wörtlich heißt, und weint. Der Text spricht davon, dass er im Inneren erbebt, sozusagen gegen den Tod aufschnaubt, der den Menschen mit sich fortgerissen hat. Bevor Jesus in göttlicher Vollmacht dem Tod gebietet, wenn er ruft: "Lazarus, komm heraus!", will er selbst den Schmerz und den Tod durchleiden. Er steht vor dem Grab und weint um den geliebten Freund, wie der Vater im Himmel um den Menschen weint. So wie Gott den Menschen sucht, wenn er Adam ruft und fragt: "Adam, wo bist du?", so fragt auch Jesus "Wo habt ihr ihn hingelegt?". Und Maria antwortet mit den erstaunlichen Worten: "Komm und sieh!". Es sind die Worte, die schon am Anfang von Jesu Wirken standen, als er die Jünger berufen hat. Hier ist es Maria, die gerufen wird. Sie soll mit ihm in Grabkammer hinein gehen, damit der Tote ins Leben zurückkehren kann.

(P. Markus Johannes)

 

 -> ALS PODCAST ZUM DOWNLOAD