3. März 2018 - 3. Sonntag der Fastenzeit

 

Gott an die erste Stelle setzen

 

Evangelium: Tempelreinigung

 

Die Lesung des heutigen Sonntags stellt uns mit der Gabe der Gebote an Mose und das Volk sozusagen eine ganze Lebensordnung vor Augen. Es geht weniger um eine Regelung oder gar Gängelung unseres Alltags als vielmehr um große, richtungsweisende Worte für eine gelingendes Leben. Gott wird dabei allen Weisungen für die zwischenmenschlichen Bereiche vorangestellt und es lässt uns erahnen, dass es einen tiefen Zusammenhang geben muss, zwischen dem , was Gott für uns bedeutet und dem, wie wir uns den Menschen gegenüber verhalten. Wenn Gott an erster Stelle steht, verliert der Mensch nicht etwas, sondern er gewinnt das Eigentliche, nämlich seine Würde.

 (P. Ulrich Johannes)